Steuersystem für Personen- und Lastenaufzüge


Ein Steuersystem für Aufzüge aus diversen über einen sehr robusten und speziell für Aufzüge entwickelten Kommunikationsbus verbundenen elektronischen Modulen.

Mit diesem Kommunikationsbus wird die Anzahl der Kabel unabhängig von der Anzahl Etagen und die Möglichkeit, beliebig viele Module an den Bus anzuschließen, verleiht dem System eine enorme Flexibilität und ermöglicht kreative Aufzugslösungen.

1.- Steuertafel
2.- Steuergerät HIDRA 2010 (CCP/PIL)
3.- HIDRA-Bus
4.- Leistungsschnittstelle (TPR) (Elektrisch / hydraulisch)
5.- Flachkabel
6.- Kabine (Steck-Installation)
7.- Inspektionskasten
8.- Eingangs-/Ausgangsmodule (PLR)
9.- Verteilerplatine (TBC)
10.- Tastenfeld Kabine
11.- Bilddisplays (DMR, LCD
12.- Alarmanlage (SAR)
13.- Taster, Leuchten, akustische Meldungen, etc.
14.- Schacht (Modulaufbau)
15.- Elemente auf jeder Etage
16.- Etagenplatine (MPR)
17.- Taster, Leuchten, akustische Meldungen, etc.

Module Beschreibung
(2) CCP PIL Steuerzentrale HIDRA 2010 mit dem Steuerprogramm und der Installationsdatenbank. Mit 16-Zeichen-LCD (Information und Justierung) sowie einer LED-Tafel für Text (optional)
(16) MPR Etagenmodul. Für den Anschluss aller Signal- und Bedienelemente für die Nutzer (Taster, Leuchten, Richtungspfeile, akustische Meldungen, graphische Anzeigen, etc.) sowie der Sicherheitsvorrichtungen (Türpräsenz, Verriegelung, etc.) auf jeder Etage.
(8) PLR Generisches Modul mit 8 Ein- und 8 Ausgängen für die Signalisierung an die Nutzer sowie für Sondervorgänge, mit Anschluss an den HIDRA-Bus.
(12) SAR Alarmmodul. Für die Alarmrufe (Kabine, Dach und Schacht) Enthält die Gegensprechanlage mit dem Maschinenraum, die Stimmsynthese für die Ansagen im Aufzug und das Eventregister für die Fernüberwachung.
(11) DMR LCD Graphische Darstellungsmodule zeigen über den HIDRA-Bus Positions-, Richtungs- und Zustandsinformation an. Die 5,7" LCD-Anzeigen verfügen über Rufregistermelder.
(4) TPR Schnittstellen für elektrische und hydraulische Aufzüge. Diese Platinen vereinfachen die Zwischenverbindung der Elemente der Steuertafel und erleichtern den Anschluss der Aufzugelemente (Sicherheitsschalter, Flachkabel, etc.)
(9) TBC Verteilerplatine mit Anschluss der Kabine über das Flachkabel. Vereinfacht den Anschluss aller Kabinenelemente.

1.-Steuertafel mit der Steuerung und dem Aufzugsprogramm, der Anschlussplatine an den elektrischen oder hydraulischen Antrieb sowie den zum Antrieb gehörenden Leistungselementen..
2.-GSM/GPRS-Anlage für eine Telefonverbindung mit Sprach- und Datenübertragung. Eigene Batterie zur Erfüllung der Norm EN 81-28.
3.-Verkabelung des Maschinenraums mit dem notwendigen Satz zugeschnittener und mit Steckern ausgestatteter Kabelbäume für den Anschluss von Antriebsgruppe (Motor, Bremse oder Ventilblock), Geschwindigkeitsbegrenzer, Lastzellen am Gestell, etc.
4.-Flachkabel zur Verbindung zwischen Steuertafel und Kabine (Kommunikationen, Sicherheits-Serienschalter, Stromversorgung, Bedienersteuerung, Positionskontrolle, etc.) mit einer von der Zahl der Stopps unabhängigen Anzahl Leitern, zugeschnitten auf die Abmessungen der konkreten Anlage und mit Steckern an beiden Enden.
5.-Schachtinstallation: Flachkabel (Kabelbänder) Zwei Flachkabel (für Kommunikationen und Sicherheits-Serienschalter) auf feste Länge zugeschnitten und mit Steckern an beiden Enden.
6.-Schachtinstallation: Modul für die Sicherheitszonenetage: Zum Anschluss der Abzweigungen der Sicherheits-Serienschalter (Türpräsenz und Verriegelung) nach Norm EN 81-1/2. Zone EN81-70: Zum Anschluss der Abzweigungen für Taster, Leuchten, Pfeile, akustische Meldungen, Bilddisplays, Schlösser für Sonderbedienung, etc.
7.-Kabineninstallation: Dachelemente, Positionsmelder, bistabile Schalter für die Geschwindigkeitsänderungen an den Endstellen, Detektoren der Entriegelungszonen, diverse Halterungen, etc.
8.-Kabineninstallation: Inspektionskasten mit Ein-/Ausgangsmodulen zum Anschluss der Tastenfeldelemente, Betriebssignale und Lichtschranken. Verteilerplatine und Verkabelung aller Elemente von Dach und Kabine. Batterie für Notbeleuchtung und Alarmanlage.
9.-Kabineninstallation: Flachkabel (Kabelbänder) zur Verbindung zwischen Inspektionskasten und Tastenfeld (Kommunikationen und Verbindungen mit den Tastenfeldelementen).
10.-Kabineninstallation: Tastenfeld, Bilddisplays (LED-Display, LCD-Display, LCD 1/4VGA, Schnittstelle zu anderen Herstellern), Alarmanlage nach EN81-28 und Stimmsynthesizer. Taster und Leuchten, gemeinsamer akustischer Melder für das gesamte Tastenfeld, Richtungspfeile, Spezialschlösser und Verkabelung mit Steckern.
11.-Schachtinstallation: Sicherheits-Serienschalter für Schachtbodenstopp, Abzweigungen für Türpräsenz-Serienschalter, Verriegelung, etc.
12.-Schachtinstallation: Bedienfelder, Bilddisplays, Taster, akustische Warnvorrichtungen, Zweiton-Gong, etc.
ANTRIEBSGRUPPEN Module NORM
Hydraulikzentralen. TPR, CCP
Elektroantriebe mit 1 oder 2 Geschwindigkeiten und Untersetzung. TPR, CCP
Asynchron- oder Permanentmagnet-Elektroantriebe ohne Untersetzung (gearless) (Frequenzsteuerung Fuji Electric Serie FRENICH-Lift oder Control Techniques Serie UNIDRIVE SP) TPR, CCP, VVVF

MANÖVER Module NORM
Allgemein: Besetzt, Tür offen und Fahrtrichtung an den Haltestellen. Rufregistrierung in der Kabine. Nur eine Kabine. CCP
Allgemein, erweitert: Rufregistrierung auf den Fluren und in der Kabine. Der Aufzug reagiert nicht auf die Etagenaufrufe solange noch Aufrufe in der Kabine registriert sind. Einfach auf selektiv sammelnd umrüstbar. CCP
Selektiv sammelnd bei Ab- und/oder Auffahrt. CCP
Bis 22 Etagen ohne Einschränkungen. Von 23 bis 30 Etagen je nach Konfiguration (bitte nachfragen) CCP, MPR, PLR
Aufzugsgruppen (von 2 bis 10) ohne Konzentriersystem, die sich aus unabhängigen Aufzügen zusammensetzen, die über den MultiHIDRA-Bus mit 2 Leitern verbunden sind. CCP-MH
Dynamische Etagenaufrufzuordnung zwischen den Aufzügen der Gruppe zwecks optimaler Reaktion auf sich verändernde Bedingungen mit Zeit- und Verbrauchseinsparung.CCP-MH
Möglichkeit, einen bestimmten Aufzug der Gruppe zu rufen. CCP, PMR, PLR
Bei Ausfall eines Aufzugs wird die Etagenruflast auf die restlichen Aufzüge der Gruppe verteilt.CCP-MH
Ampelsteuerung (rot/grün) für Fahrzeugaufzüge (nur mit Standardsteuerung) CCP

SICHERHEIT Module NORM
Sicherheits-Serienschalter 48 V~ und Norm-Isolierabstände bis 110 V~ TPR, TBC, CSG EN 81-1/2
Selbstkontrolle der Passierschütze und strikte Bearbeitung der Fehleranalyse. CCP EN 81-1/2
Einstellbare Fahrtzeitgrenze. CCP EN 81-1/2
Bei Überhitzung Abschaltung nach Abschluss der aktuellen Fahrt CCP EN 81-1/2
Inspektionsbetrieb begrenzt auf Geschwindigkeitsänderungen an den Endstellen und strikte Erfüllung der Fehleranalyse CCP, TBC EN 81-1/2
Automatische Rückkehr zur Etage 0 (Hydraulikanlagen) CCP EN 81-2
Manuelles Reset wegen Ansprechen des Wegendschalters (Hydraulikanlagen) CCP EN 81-2
Automatische Niveaukorrektur in beide Richtungen (Hydraulikanlagen) bei offener Tür und strikte Erfüllung der Fehleranalyse. CCP, CSG EN 81-2
Niveaukorrektur bei geschlossener Tür als Option (Justierung) CCP
Stopppräzision ± 10 mm – Niveaukorrektur ± 20 mm. CCP EN 81 A3
Elektrische Rettungsfahrt von Hand bei Aufzügen ohne Maschinenraum. CCP, IDV EN 81-1
Automatische elektrische Rettungsfahrt bei Aufzügen ohne Maschinenraum.CCP, IDV
Automatische elektrische Rettungsfahrt bei Hydraulikaufzügen. CCP, TPR
Parkposition bei Brandalarm. CCP, PLR EN 81-73
Parkposition für Feuerwehreinsatz. CCP, PLR EN 81-72
Kabinenbetrieb bei Brandbekämpfung, mit/ohne Feuerwehrschalter. CCP, PLR EN 81-72
Alarmmeldung von Kabineninnenraum, Kabinendach oder Schacht bei Einsperrung über Analog-Telefonleitung. CCP, SAR EN 81-1/2
EN 81-28
Alarmphasen bei Einsperrung (Auslösung, Alarm und Abstellen) SAR EN 81-28
Automatischer Testanruf an die Alarmzentrale (Analog-Telefonleitung) SAR EN 81-28
Gegensprechanlage zwischen Kabine und Maschinenraum SAR EN 81-1/2
Kontrolle der Alarmanlagenbatterie SAR EN 81-28
Option der Nutzung eines GSM-/GPRS-Netzes für Alarmmeldung und -Test SAR, MK775 EN 81-28
Anforderungen für die normengerechte Funkausstrahlung und -Immunität (Elektromagnetische Verträglichkeit) Alle EN 1201
EN 12016

POSICIONIERUNG DER KABINE Module NORM
Positionskontrolle mit zwei Meldern (doppelte Magnetreihe mit 4 oder 6 Magneten pro Etage) und bistabilen Meldern in den Geschwindigkeitsänderungszonen an den Wegenden. CCP
Numerische Positionssteuerung mit Inkrementalgeber (optional) CCP, GAP
Positionsneueinrichtung auf Etage 0 nach Ausfall der Stromversorgung. CCP
Automatische Rückkehr zur vorgesehenen Etage (mit Festlegung der Höchstzahl Kabinen auf der Etage bei Aufzugsgruppen) CCP
Unabhängige Rückkehr zum Verlassen des Kellers (Justierung) CCP-MH

TÜREN / KABINE Module NORM
Türauswahl mit elektrische oder mechanischen Nocken (Justierung) CCP
Doppelter Türenbetätiger (A und B) mit unabhängiger Justierung auf jeder Etage und mehreren Betriebsoptionen (fest oder je nach Aufruf, simultan oder in Folge) CCP
Einstellbare Anzahl der Türschließversuche CCP
Einstellung der Türschließzeit CCP
Wiederöffnung der Türen nach Aufruf auf der Etage, immer oder nur ohne Richtung (Justierung) CCP
Wiederöffnung der Türen nach Aufruf in der Kabine CCP
Abschalten der Kabinenbeleuchtung (optional) CCP, PLR

NUTZERBETREUUNG Module NORM
Normale Rufregistrierung mit Leuchten und Ton (Lautstärke einstellbar), wenn dieser Haltewunsch akzeptiert werden kann. CCP, MPR, PLR, RAP EN 81-70
Anzeige der kommenden Fahrtrichtung (Voranzeige) mit Leuchtpfeilen oder Gong (Zweiton) bei Ankunft und Abfahrt CCP, PLR, MPR, LCD EN 81-70
Vorrichtung zur akustischen Bestätigung eines Haltewunsches, gemeinsam für das ganze Tastenfeld. RAP
Displays auf den Etagen und/oder in der Kabine mit graphischer Darstellung von Etagennummer, Fahrtrichtung und Status des Aufzugs (Inspektion, Evakuierung, außer Betrieb, etc.) DMR, LCD Mini, LCD 3,5"/5,7" EN 81-70
Stimmsynthesizer in der Kabine für Ansagen im Aufzug (Etage X, Türen werden geöffnet oder geschlossen, etc.) oder bei Warten auf Antwort nach Alarmmeldung bei Einsperrung. CCP, SAR EN 81-70
Justierungen zur Optimierung des Abholservice bei Aufzuggruppen (2 bis 10) zwecks Erreichen eines guten Mittelwegs zwischen Wartezeiten und Energieverbrauch. CCP-MH
Sonderbetrieb mit Vorrang in der Kabine (VIP-Schlüssel) CCP, PLR
Annullierung der Anfahrt bestimmter Etagen, dauerhaft (per Datenbank) oder über Fernbedienungskonsole. Nützlich bei Aufzugsgruppen in unregelmäßigen Gebäuden. CCP
Justierung der Wartezeit zwischen den Stopps. CCP, PLR
Automatische Annullierung von Haltewünschen bei Inaktivität der Lichtschranke oder Türpräsenz auf der Etage (Justierung) CCP, PLR
Annullierung von Haltewünschen als Vorbereitung auf ein Inspektion. CCP, PLR
Ruckfreie komfortable Fahrt durch Konfiguration an den Bedientafeln mit Frequenzsteuerung. VVVF

ERLEICHTERUNGEN FÜR DIE MONTAGE ODER WARTUNGSFIRMA Module NORM
Optionen für Anlagen mit Maschinenraum (Elektro- oder Hydraulikantrieb) oder ohne Maschinenraum (Maschinen mit Untersetzung oder Gearless, Steuerschrank im Etagentürbereich oder Steuerung in einer Türrahmenblende) CCP, TPR  
Flachkabel zwischen Steuertafel und Kabine, mit von der Anzahl Haltestellen unabhängiger Leiteranzahl. CCP, PLR
Inspektionskasten mit Steckerkabeln für alle Dachelemente und das Tastenfeld in der Kabine. TBC
Modulare Schacht-Vorinstallation mit nur zwei Flachkabeln in zugeschnittenen und mit Steckern ausgerüsteten Strängen. CCP, MPR
Elektronische Verzweigungsmodule für die Sicherheits-Serienschalter und Benutzersignale (Taster, Leuchten, Displays, akustische Warnvorrichtungen, etc.) auf jeder Etage CCP,MPR
Installationstest mit mehreren einstellbaren Musterfahrten, mit oder ohne Öffnen der Türen bei jedem Stopp und Aufrufen von der Steuertafel aus CCP
Information des aktuellen Aufzugstatus, Verlaufregister der Ereignisse (30) und Proben des Tracers (Ein- und Ausgänge alle 0,1 Sek. für 3 Sekunden vor dem registrierten Ereignis) mit Möglichkeit der Anzeige auf dem eingebauten LCD-Display oder über ein LED-Feld mit zugehörigen Texten. CCP, PIL
Fernüberwachung mit Ereignisspeicherung mit Datum und Uhrzeit. Möglichkeit der Ausführung von automatischen Ereignisregistrierungen bei Eintreten bestimmter Ereignisse (Einstellung). CCP, SAR EN 627
Fern-Überwachung mit Anpassung der Normaleinstellung des Aufzugs, Durchführen von Resets, Abfrage des internen Verlaufs, Ausgabe von Aufrufen und Prüfung der Funktionen des Aufzugs CCP, SAR, SARLink
Schutz aller Einstellen an der Steuertafel durch änderbaren PIN-Code (Änderung nach PUK-Eingabe) CCP
Gleiche Steuerung und unterschiedliche Schnittstelle für elektrische und hydraulische Aufzüge CCP, TPR
Schnittstelle für Displays und Lautsprecher anderer Hersteller CCP, BCD
Sonder-Steuerelemente mit zusätzlichen Ein- und Ausgängen nach Auftrag und Spezifikationen. Integration von Sonderanforderungen in das Steuerprogramm des Aufzugs. CCP, PLR-PLC
Speziell für bestimmte häufige Gebäude- und Nutzungsbedingungen gedacht, kann HIDRA 2010 mit diversen Konfigurationen arbeiten:
  MIT MR OHNE Maschinenraum
Elektrisch 2V
VVVF
Hydraulisch Direkt
E.T
MR Steuertafel mit Steuerung und Leistungselementen (Schütze, VVVF, etc.) in einem herkömmlichen Wand-Schaltschrank.
MRL Steuertafel mit Steuerung und Leistungselementen in einem einzigen Standschrank zur Montage im Etagentürbereich.
MRL-S Kompakte Steuertafel für platzsparende Integration im Etagentürbereich und Leistungsgruppe mit kompletter Schutzhülle zur Montage im Aufzugsschacht.
MRL-F Steuertafel zur Montage im Türrahmen der Etagentür und Leistungsgruppe mit kompletter Schutzhülle zur Montage im Aufzugsschacht. Verfügbar für Standard-Türrahmenbreiten von 120 und 150 mm.

Diese Vorinstallation ist speziell für Aufzüge gedacht, die die Norm EN 81-70 erfüllen müssen. Sie wird aber auch gerne dort eingesetzt, wo die Erfüllung dieser Norm nicht nötig ist, aber die Installation und Inbetriebnahme so schnell wie möglich abgeschlossen sein muss.

    Kabine
  • Nach Auftrag zugeschnittenes Flachkabel mit Steckern an beiden Enden.
  • Kabel für die Vorrichtungen auf dem Kabinendach mit Zuschnitt und Abisolierung oder Steckern
  • Komplett verkabelter Inspektionskasten. Verbindung zum Tastenfeld mit farbkodierten Flachkabeln.
  • Verteilerplatine im Tastenfeld und Steckkabel für alle Elemente.
  • Der gesamte Satz wird automatisch geprüft.
    Schacht
  • Etagenmodule mit den Abzweigungen für die diversen Elemente (Serienschalter und Benutzersignale)
  • Verbindung zwischen den Etagen mit zwei Flachkabeln (Kommunikationen mit den Modulen und Sicherheits-Serienschaltern) über Kabelstränge mit festen Längen.
  • Unmissverständliche Stecker für die Etagenmodule.
  • LEDs zur Funktionsanzeige des Moduls.
  • Der gesamte Satz wird automatisch geprüft.
MODULE Beschreibung
PIL Diagnosedisplay für Zustand und Ereignisse. Zur unmissverständlichen Anzeige der aus dem Verlauf entnommenen Aufzugzustände und Vorfälle über LEDs und mit Texten in diversen Sprachen. Das PIL-Display wird direkt auf die CCP-Steuerplatine montiert und vereinfacht die Interpretation der Information, die die Steuerplatine auf ihrer eigenen LCD-Anzeige ausgibt.
GAP Digitalsteuervorrichtung für einen Inkrementalgeber zur Positionierung der Kabine über einen einzigen Magneten pro Etage (Entriegelungszone) sowie für die bistabilen Detektoren der Geschwindigkeitsänderungszonen auf den Endetagen. Gedacht zur Erleichterung der Etagenstoppjustierung bei Anlagen mit vielen Stopps oder so nahe zusammen liegenden Stopps, dass die normale Positionierung mit zwei Detektoren und 4 Magneten pro Etage nicht möglich ist.
LCD 5,7
LCD 3,5
LCD-Bilddisplays einfarbig blau. Zur Anzeige von Position und Status des Aufzugs, mit Lautsprecher zur akustischen Bestätigung von Aufrufen sowie Zweiton-Gong bei Ankunft. Geliefert mit einem PC-Programm zur Programmierung der Darstellung ganz nach Bedarf des Aufzugherstellers.